5 Jahre Garantie
KOSTENLOSER VERSAND ab 99€
30 TAGE GELD-ZURÜCK-GARANTIE
0

Parasiten im Hundebett – Darum ist es wichtig dein FINNTO Hundebett bei 95 Grad zu waschen

Golden Retriever kratzt sich durch Giardien-Befall

Keine Frage, für dich und deinen Vierbeiner ist es mit das Größte, draußen unterwegs zu sein. Zu jeder Jahreszeit sind ausgiebige Spaziergänge in der Natur die reinste Wohltat. Doch leider hat das Ganze auch eine Schattenseite: Vor allem auf Wiesen und im Wald verstecken sich unzählige Parasiten wie Zecken oder Milben. Diese sind nicht nur äußerst lästig, sondern können auch schwerwiegende Krankheiten wie Borreliose, FSME oder Blutarmut übertragen. Doch der Reihe nach.

 

Was sind eigentlich Parasiten?

Das Wort Parasit stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Schmarotzer. Kein Wort könnte es besser treffen als dieses. Denn Parasiten sind nun mal kleine Schmarotzer, die es sich unbemerkt auf oder in deinem Fellfreund gemütlich machen. Sie ernähren sich nicht nur von seinem Blut, sondern pflanzen sich auch munter auf oder in ihm fort.

 

Wie gefährlich sind Parasiten für deinen Hund?

Zum Glück sind nicht alle Parasiten gefährlich für deinen Hund. Einige sind nur ziemlich unangenehm, weil sie z. B. Juckreiz verursachen. Trotzdem ist es unbedingt notwendig, deinen Hund im Falle eines Parasitenbefalls zu behandeln bzw. behandeln zu lassen. Da Parasiten die unterschiedlichsten Symptome hervorrufen können, solltest du nicht lange zögern und für Abhilfe sorgen. Häufiges Kratzen oder gar Haarausfall können ein Indiz dafür sein, dass dein Vierbeiner ein Parasiten-Problem hat. Kahle Stellen, die durch ständiges Lecken oder Kratzen entstanden sind, können sich zudem entzünden und zu sekundären Erkrankungen führen. Zahlreiche Parasiten können schlimmstenfalls Krankheitserreger übertragen, die wiederum lebensbedrohliche, bakterielle Infektionen zur Folge haben können. Besonders bedenklich ist außerdem, dass manche Parasiten vom Hund auf den Menschen übertragbar sind, was sogenannte Zoonosen verursachen kann. Durch Zecken oder Flöhe, die sich vom Blut deines Hundes ernähren, kann sich langfristig eine Anämie (=Blutarmut) entwickeln. Falls du also das Gefühl hast, dass dein Hund an Parasiten leidet, suche zeitnah einen Tierarzt auf und lass ihn diesbezüglich durchchecken. Je nachdem, welche Parasitenart er sich eingefangen hat, ist eine entsprechende medikamentöse Behandlung notwendig. Damit ist das Problem aber im Regelfall schnell überwunden.

 

Die unterschiedlichen Parasitenarten bei Hunden

Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn es gibt zwei Parasitenarten, von denen dein Hund befallen werden kann. Zum einen sind es die Ektoparasiten, zum anderen die Endoparasiten.

Ektoparasiten sind Außenschmarotzer, die sich auf deinem Hund niederlassen und sich von dessen Hautschuppen und Blut ernähren. Währenddessen legen sie unzählige Eier auf der Haut oder in den Ohren deines Vierbeiners ab, wo schon nach kurzer Zeit die Larven herausschlüpfen. Hierzulande gehören vor allem Zecken, Milben, Flöhe und Haarlinge zu den häufig vorkommenden Ektoparasiten.

Bei Endoparasiten handelt sich hingegen um innere Schmarotzer, die sich im Körper deines Hundes breitmachen. Sie nisten sich vor allem im Magen-Darm-Trakt, in der Lunge oder sogar im Herzen ein. Dazu zählen unterschiedliche Wurmarten und Blutparasiten. Am häufigsten sind es Giardien, Babesien und Kokzidien, die sich im Körper deines Hundes einnisten. Das Problematische bei Endoparasiten ist, dass man sie nicht sehen kann und sie sich zunächst unbemerkt ausbreiten können, bis die ersten Symptome auftauchen.

 

Ektoparasiten, die am häufigsten vorkommen

 

Zecken

Da die Wintermonate hierzulande immer milder verlaufen, besteht das ganze Jahr über die Gefahr, dass deine Fellnase sich die eine oder andere Zecke einfängt. Denn Zecken sind wahre Überlebenskünstler und werden während der kälteren Jahreszeit schon aktiv, sobald es an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen 7° warm ist. Nur mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange auskommen. Laboruntersuchungen ergaben, dass Zecken, nachdem sie zuvor Blut gesaugt hatten, bis zu 10 Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben können.

 

Bist du häufig mit deinem Hund in der Natur unterwegs, ist das Risiko eines Zeckenbefalls besonders hoch. Die kleinen Plagegeister verstecken sich mit Vorliebe in Gräsern, also genau dort, wo dein Hund am allerliebsten herumstromert. Geduldig warten sie dort auf ihren Wirt, der sie mit Nahrung, d. h. mit ihrem Blut versorgt und so ihre Art erhält.

Sobald die Tage wieder länger und wärmer werden, werden auch die nur stecknadelkopfgroßen Tierchen agil. Obwohl sie winzig klein sind, können ihre Bisse für deine Fellnase verheerende Folgen haben. Sie kann u. a. an FSME (=Frühsommer-Meningoenzephalitis), Borreliose oder Babesiose erkranken.

Wir von FINNTO empfehlen dir deshalb, deinen Hund zur Vorbeugung gegen Borreliose impfen zu lassen. Lass dich außerdem von deinem Tierarzt über weitere Präventionsmaßnahmen gegen Zecken beraten. Es gibt mittlerweile zahlreiche Mittel, die effizient gegen die kleinen Biester wirken. Diese gibt es z. B. in Form von Spot-ons, Kau-Tabletten oder speziellen Halsbändern.

 

Milben

Diese ebenfalls winzigen Parasiten hat jeder Hund. Das ist ganz natürlich, und sie verursachen nicht zwangsläufig irgendwelche Krankheiten. Es gibt allerdings diverse Milbenarten, die tatsächlich zu pathologischen Problemen führen können. Einen krankhaften Milbenbefall erkennst du meist daran, dass dein Hund an starkem Juckreiz leidet. Eventuell werden sich auch einzelne Hautstellen verkrusten. Hat dein Hund Milben in den Ohren, kannst du das daran erkennen, dass er häufig seinen Kopf schüttelt. Damit versucht er das unangenehme Fremdkörpergefühl in seinen Ohren wieder loszuwerden, was ihm natürlich nicht gelingt. Ohrmilben müssen (tierärztlich) behandelt werden.

Milben, die am häufigsten vorkommen sind:

  • Grasmilben
  • Grabmilben
  • Ohrmilben
  • Haarbalg-Milben

Wir von FINNTO raten dir, möglichst zeitnah einen Tierarzt aufzusuchen, wenn dein Hund an Juckreiz leidet. Auch übermäßiger Haarausfall kann ein Hinweis auf einen Milbenbefall sein. Das gilt ebenfalls für krustige oder schuppige Hautpartien. Der Besuch beim Tierarzt wird sicher schnell klären, von welcher Milbenart dein Hund befallen ist und ggf. entsprechende Behandlungsmaßnahmen einleiten.

 

Flöhe

Häufiges und anhaltendes Kratzen kann auch darauf hindeuten, dass dein Vierbeiner Flöhe hat. Diese kleinen Plagegeister kommen besonders oft vor, sind überaus lästig und vermehren sich rasant. Wo sie sich einnisten, scheint Flöhen nicht besonders wichtig zu sein. So findest du sie nicht nur im Fell deines Hundes, sondern auch auf deiner eigenen Haut, auf dem Sofa, in den Kuscheltieren deiner Kinder und wo es sonst noch gemütlich ist. Dabei werden Flöhe meistens durch den direkten Kontakt zwischen Hunden übertragen, wodurch bestimmte Erkrankungen wie Blutarmut oder Allergien hervorgerufen werden können. Unsere Empfehlung: Verabreiche deinem Vierbeiner in regelmäßigen Abständen eine Wurmkur. Das wirkt prophylaktisch gegen Flöhe. Insbesondere nach einem Flohbefall solltest du deinen Hund entwurmen.

 

Haarlinge und Läuse

Diese Parasiten kommen im Vergleich zu Milben, Flöhen & Co. nicht sehr häufig vor. Aber sie können deinem Fellliebling natürlich trotzdem zu schaffen machen. Ein Befall mit Läusen macht sich ebenfalls dadurch bemerkbar, dass dein Hund sich häufig kratzt. Im Fell deines Hundes befinden sich außerdem kleine, weiße Nissen, die du mit bloßem Auge erkennen kannst. Das sind die Eier der Läuse. Sie kleben im Fell fest und lassen sich nur mühsam entfernen. Genau wie bei den anderen Parasiten können Haarausfall sowie schuppige und verkrustete Hautstellen auf Läuse hinweisen. Man unterscheidet hier zwischen „Echten Tierläusen“ und „Haarlingen“. Dabei gelten Erstere als Blutsauger, und Letztere ernähren sich von der Haut deiner Fellnase. Im Verdachtsfall gehe zum Tierarzt und lass abklären, ob dein Hund von Läusen oder Haarlingen befallen ist. Für dich als Laien ist es manchmal nicht so einfach, diese beiden Parasitenarten voneinander zu unterscheiden. Doch dein Tierarzt wird es definitiv wissen und deinen Hund z. B. mit einem wirksamen Antiläusemittel versorgen.

 

Die häufigsten Endoparasiten

Foto einer Giardie (Giardia Intestinalis Protozoen)

Giardien

Dies sind überaus resistente, einzellige Darmparasiten, die viele Jahre überleben können und dabei schlimme Beschwerden im Magen-Darm-Trakt deines Hundes verursachen können. Sie machen sich im Dünndarm breit, greifen dessen Schleimhäute massiv an und sorgen letztlich für heftigen Durchfall. Hinzu kommen Symptome wie

  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Magenkrämpfe
  • Erbrechen
  • Gewichtsverlust.

Vermutest du bei deinem Hund Giardien, solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

 

Speziell bei Welpen und Junghunden führen Giardien zu übel riechendem Durchfall. Ältere Hunde zeigen jedoch oft gar keine Symptome. Egal, ob mit oder ohne Krankheitsanzeichen, infizierte Hunde scheiden die Parasiten mit dem Kot aus und können dadurch andere Hunde anstecken. Und selbst auf den Menschen sind die Parasiten übertragbar. Es ist also wirklich Vorsicht geboten. Werden junge oder geschwächte Hunde nicht tierärztlich behandelt, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Im schlimmsten Fall kann dein Hund an Giardien sterben. Doch keine Sorge, im Normalfall und bei Einsatz einer effizienten Therapie ist dein Hund schnell wieder auf den Beinen. Ganz wichtig bei Giardienbefall sind auch umfängliche Hygienemaßnahmen.

 

Wie lassen sich Giardien beim Hund nachweisen?

Wenn dein Hund an übel riechenden Durchfällen leidet oder wiederkehrend Magen-Darm-Probleme hat, solltest du in jedem Fall seinen Kot vom Tierarzt deines Vertrauens untersuchen lassen. Dafür musst du zunächst an drei aufeinanderfolgenden Tagen Kotproben sammeln, denn Giardien werden nicht bei jedem Kotabsatz ausgeschieden. Durch einen Giardien-Schnelltest in der Praxis deines Tierarztes oder im Labor lässt sich dann leicht klären, ob sich dein Hund mit Giardien angesteckt hat.

 

Therapiemaßnahmen bei Giardien

Hat sich dein Hund tatsächlich Giardien eingefangen, ist eine tiermedizinische Behandlung notwendig. Diese erfolgt medikamentös. Das vom Tierarzt verordnete Präparat enthält den Wirkstoff Fenbendazol und muss deinem Hund täglich über drei bis fünf Tage verabreicht werden. Im Anschluss wird erneut der Kot deines Hundes untersucht, um sicherzustellen, dass er keine Giardien mehr im Körper hat. Danach sollte die Behandlung nach ca. zwei bis drei Wochen wiederholt werden. Alternativ lassen sich Giardien auch mit einem Antibiotikum behandeln. Dieses muss deinem Vierbeiner zweimal täglich über einen Zeitraum von fünf Tagen verabreicht werden. Um eine Neuinfektion mit Giardien zu vermeiden, solltest du unbedingt einige Hygienevorkehrungen treffen.

Hinweis: Hast du mehrere Hunde, aber nur einer ist mit Giardien infiziert, musst du dennoch alle Hunde gegen Giardien behandeln lassen.

 

Ebenfalls wichtig: Eine Giardien-Infektion ist eine sogenannte Zoonose. Dies bedeutet, dass ihre Erreger auch auf den Menschen übergehen können. Von daher sind umfassende Hygiene-Maßnahmen zwingend notwendig. Dies gilt speziell dann, wenn kleine Kinder oder Menschen mit einem Gesundheitsrisiko mit in deinem Haushalt leben.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Infektion mit Giardien komplett ausheilt, ist ziemlich hoch. Sofern du deinem Hund konsequent die Medikamente gegen die hartnäckigen Parasiten verabreichst und alle Hygienemaßnahmen gründlich durchführst, wird er schnell wieder fit sein. Dass manche Hunde mehrfach gegen Giardien behandelt werden müssen, kommt eher selten vor. Um sicher zu gehen, ist es ratsam, den Heilungserfolg am Ende der Behandlung noch einmal zu kontrollieren.

 

Was können die Ursachen für eine Giardiose sein?

Giardien sind einzellige Darmparasiten und weltweit verbreitet. Sie breiten sich im Dünndarm deines Hundes aus und verursachen die o. g. Symptome. Ferner gibt es zwei verschiedene Formen von Giardien: die Zysten und die Trophozoiten. Letztere sind jene, die sich an der Schleimhaut des Darms ansiedeln. Zysten sind stattdessen neue Giardien, die durch Zweiteilung entstanden sind. Diese werden wiederum durch den Hundekot ausgeschieden und können z. B. durch das Schnüffeln eines anderen Hundes auf diesen übertragen werden. Da die Zysten besonders robust sind, können sie in feuchtem Milieu bis zu drei Monate überstehen. Ansonsten kommen Giardien häufig dort vor, wo viele Hunde auf einmal leben – z. B. in Tierheimen oder Hundezwingern.

 

Vorbeugende Maßnahmen gegen Giardien

Hygiene lautet hier das Zauberwort. Damit kannst du am besten verhindern, dass sich dein Hund und seine Artgenossen mit Giardien anstecken. Sorge dafür, dass du beim Gassigehen das Geschäft deines Hundes in einem Kotbeutel sammelst und diesen an einer „Dog-Station“ oder im eigenen Hausmüll entsorgst. Säubere außerdem sämtliche Plätze, wo dein Hund sich regelmäßig hinlegt. Das gilt speziell für sein Hundebett, aber auch für seine Box im Auto. Darüber hinaus solltest du alle seine Kuscheltiere, Spielzeuge und Näpfe mit großer Sorgfalt reinigen. Möglicherweise lohnt sich diesbezüglich die Anschaffung eines Dampfstrahlgerätes.

Sonstige präventive Tipps:

  • – Desinfiziere gründlich die Schlaf- und Liegeplätze deines Hundes.
  • – Schütze die Näpfe deines Hundes vor Fliegen, da diese Giardien übertragen.
  • – Reinige sämtliche Näpfe für Futter und Wasser mit heißem Wasser.
  • – Bade deinen Hund regelmäßig mit einem Spezialshampoo gegen Parasiten.
  • – Füttere deinen Hund mit wenig Kohlenhydraten, aber mit viel Rohfaser.
  • – Meide hochfrequentierte Hundewiesen.

Wir von FINNTO haben in diesem Kontext gemeinsam mit Tierärzten ein spezielles Hundebett entwickelt, das Parasiten aller Art keine Überlebenschance lässt. Es verfügt über ein hochwertiges Hygiene-Inlett, das sich besonders leicht reinigen lässt, und einen Bezug, der bei 95° waschbar und sogar trocknergeeignet ist. In unserem Hundebett haben Giardien und andere Parasiten nicht die geringste Möglichkeit, sich dauerhaft einzunisten, geschweige denn zu vermehren. Ganz im Gegenteil: Mit unserem einzigartigen Produkt werden sie ratzfatz ausgemerzt.

 

Weitere Endoparasiten

Würmer

Hunde können sie in jedem Alter bekommen. Sie werden häufig über den Kot infizierter Hunde übertragen, und es reicht schon, wenn dein Hund nur kurz an einem befallenen Geschäft eines anderen Hundes schnüffelt. Welpen können sich Würmer schon im Mutterleib oder später über die Muttermilch einhandeln. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Mutterhund selbst Würmer hat. Man unterscheidet zwischen Rund-, Lungen- und Herzwürmern. Hat deine Fellnase Würmer, musst du ihr unverzüglich eine Wurmkur verabreichen. Diese bekommst du entweder beim Tierarzt oder in Online-Apotheken, die mit Produkten speziell für Tiere handeln. Generell solltest du deinen Hund etwa drei- bis viermal Mal im Jahr entwurmen.

Würmer verursachen bei deinem Hund Symptome wie Rasseln in den Atemwegen, Abgeschlagenheit, starker und lang anhaltender Durchfall, tränende Augen und Appetitlosigkeit. Falls dein Hund eins oder sogar mehrere dieser Symptome aufweist, ist ein Wurmbefall ziemlich wahrscheinlich. Du solltest ihn dann umgehend tierärztlich untersuchen lassen.

 

Fazit: In puncto Parasiten beim Hund ist Vorbeugung der sinnvollste Weg, um erst gar nicht mit diesem unangenehmen Thema und den damit verbundenen Krankheiten konfrontiert zu werden. Andererseits ist die Existenz all der winzigen Plagegeister wie Zecken, Milben, Flöhe, Giardien und Würmer kein Anlass zur echten Sorge. Denn wenn sich dein Hund doch mal mit einer dieser Parasitenarten angesteckt haben sollte und sich Symptome wie oben beschrieben entwickeln, dann bedeutet das nicht das Ende. Lass deinen Vierbeiner einfach frühzeitig von einem Tierarzt deines Vertrauens behandeln. Dann ist der Parasitenbefall schnell überwunden und dein Hund wieder rundum fit.

 

Wir von FINNTO unterstützen dich und deinen Hund mit unserem Hundebett, das insgesamt wohldurchdacht und überaus zweckdienlich ist. Im Falle eines Parasitenbefalls wird unser Hundebett durchaus zur Lösung des Problems beitragen. Allein das spezielle, leicht zu reinigende Hygiene-Inlett bietet eine undurchlässige Barriere, sodass kein Parasit sich darin einnisten kann. Bei 95° waschbare Wechselbezüge leisten ihr Übriges und sorgen dafür, dass Parasiten keine Überlebenschance haben. Also gönn deinem Fellfreund ein FINNTO Hundebett. Er wird es dir sein ganzes Hundeleben lang danken. Versprochen!

Teile diesen Beitrag:
Facebook
Twitter
WhatsApp
Email

Über Uns 🐕

Hallo, wir sind Kevin und Igor von FINNTO und haben das innovative Hundebett für deinen Vierbeiner entwickelt. Klicke hier um mehr über uns und die Geschichte von FINNTO zu erfahren.

Auch lesenswert ...

FINNTO Hund Taco - Maße

So findest Du die richtige Hundebett-Größe für Deinen Hund

So findest Du die passende Größe für Deinen Hund! Da Dein Hund im Schnitt 16 Stunden pro Tag schlafend bzw. liegend verbringt, ist es wichtig, dass er diese Zeit in einem Hundebett verbringt, das optimal zu ihm passt. Hier ist besonders die Größe entscheidend. Das Hundebett oder die Hundematte soll weder zu groß noch zu klein sein. Als Anhaltspunkt gilt Folgendes:

Weiterlesen »

Sichere dir besten Schlaf

Verpasse keine Rabatte und Neuigkeiten!

Trage dich in unserem Newsletter ein und erfahre als Erster, wenn es Neuigkeiten gibt. Rabatte und Gutscheine erhälst du meistens nur darüber.